Kundgebung in Leer (Ostfriesland)

links: Melanie Nonte (CDU), mitte: Bruno Schachner (Bündnis 90/DIE GRÜNEN), rechts: Dieter Baumann (CDU).

Kundgebung gegen Antisemitismus

Gestern habe ich an der Kundgebung gegen alten und neuen Antisemitismus auf dem Liesel-Aussen-Platz in Leer teilgenommen. Vertreter*innen von CDU, SPD, GRÜNE und FDP waren sich einig, dass offenem Antisemitismus mit aller Entschiedenheit begegnet werden muss. Wir sind alle aufgefordert, wachsam zu sein und laut zu widersprechen, wenn uns Judenhass begegnet. Gegen den latenten Antisemitismus dagegen helfen vor allem Aufklärung und Begegnungen. Der Schule kommt dabei eine große Rolle zu.

Bruno Schachner von den GRÜNEN, stellvertretender Bürgermeister in Leer, erläuterte die jüngst erfolgte Namensgebung des Platzes vor dem Zollhaus: Liesel Aussen wurde 1936 in Leer geboren. Zwei Jahre später emigrierte ihre Familie ins 35 Kilometer entfernte Winschoten. 1943 verbrachte man die Aussens in einer 3-tägigen Fahrt zusammen mit über 2000 weiteren Menschen ins deutsche Vernichtungslager Sobibor. Dort wurden die Ankömmlinge umgehend vergast.

Verwandte Artikel